AWO Ortsverein Schwedt e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Schwedt Aktuell / Aktuelle Meldungen / AWO Flüchtlingskonferenz „Ankommen in... 

Informationen

AWO Flüchtlingskonferenz „Ankommen in Deutschland – Solidarität ist unsere Stärke!“

03.09.2015
„Die wachsende Zahl von Flüchtlingen stellt Deutschland vor eine große Herausforderung. Die Arbeiterwohlfahrt stellt sich der daraus wachsenden Verantwortung bundesweit mit ihren haupt- und ehrenamtlich Tätigen vor Ort und in ihren Einrichtungen und Diensten“, erklärt der Präsident der AWO Wilhelm Schmidt anlässlich der Eröffnung der Flüchtlingskonferenz der Arbeiterwohlfahrt. Die Veranstaltung „Ankommen in Deutschland – Solidarität ist unsere Stärke!“, findet heute in Berlin mit rund einhundert Teilnehmenden statt. „Das  Handeln der AWO basiert darauf, anzuerkennen, dass jeder Mensch und damit auch jeder Flüchtling aktiv handeln und seine Kompetenzen und Fähigkeiten in den Alltag einbringen kann und möchte“, erklärt der AWO Präsident.

Jeder schutzsuchende Mensch verdient eine anständige, nicht ausgrenzende Behandlung und ein allen rechtsstaatlichen Ansprüchen genügendes Asylverfahren. Dies bezieht sich auch auf angeblich sichere Herkunftsstaaten. Auch dort sind Menschen deutlicher Diskriminierung und rassistischer Gewalt ausgesetzt. Die Menschen, die es bis nach Deutschland geschafft haben, brauchen eine Situation, die ihnen das Recht auf eine individuelle Entwicklung zugesteht. Diese erfordert Flüchtlinge in ihrer Selbstverantwortung zu stärken und sie nicht zu entmündigen. Die deutsche Gesellschaft verfügt über ausreichend Kapazitäten und Ressourcen, um den Schutzsuchenden eine menschenwürdige Bedingung zu gewährleisten.

Die Verpflichtung zum menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen ist der AWO vor dem Hintergrund ihrer Werte und der eigenen geschichtlichen Erfahrungen ein besonderes Anliegen. Die Hilfe für Menschen in Not und die Solidarität mit Menschen im Kampf um das ihnen zustehende Recht gehören zum Grundverständnis des Verbandes. Dabei ist es der AWO wichtig, die Geflüchteten in den Unterstützungsprozess einzubeziehen. „Die große Zahl der Schutzsuchenden erfordert ein entschlossenes Handeln und den gemeinschaftlichen Einsatz aller Kräfte und Ressourcen von Bund, Ländern, Kommunen, Verbänden, Gewerkschaften und Unternehmen in dieser Gesellschaft“, ist der AWO Präsident überzeugt. Die heutige Flüchtlingskonferenz stellt somit den Auftakt zu einem entschlossenen Arbeitsprozess der AWO als einem Teil der Zivilgesellschaft dar.